You need to upgrade your Flash Player
SCHEME
   
MusikerInnen bei Spotting

» weiterlesen
DESIGN BY ma-riot

HÖRBAR ABSTRAKT
HÖRBAR ABSTRAKT
Freitag, 04.08.2006, Uhr 20:30
20:30
radio helsinki, 92,6 MHz + online: www.hoerbar.abstrakt.at

MP3: http://abstrakt.mur.at/HoA-20060804.mp3

Photophob/ Neuvorstellungen/ Alexander Skrjabin
Diesmal nehmen wir uns wieder Zeit, einen Grazer Elektroniker zu porträtieren: Photophob alias Herwig Holzmann komponiert schon seit einigen Jahren im hochinteressanten, weil heutzutage ein wenig raren Genre Ambient/IDM und hat vor kurzem auf Hive Records seine neuestes Werk *Still Warm* herausgebracht. Von diesem spielen wir euch Hörproben, außerdem von älteren Großtaten wie *Music For Spaceports* oder *Five Odes To Lem*.
Danach Neuvorstellungen: von King Britt, dem ungekrönten HipHop und Deep House- König mit seiner brandneuen CD *The Nova Dream Sequence* auf Compost, und von den Lotterboys mit ihrem Release *Animalia*; hinter den Lotterboys stecken übrigens 2/3 der deutschen Dancefloor- Helden Terranova, also kann man sich ungefähr vorstellen, was einen erwartet: sperrige Clubkompatibilität....
In der zweiten Stunde begleiten wir den russischen Komponisten Alexander Skrjabin auf seiner Reise in die Mystik und an die Grenzen gescheiterter Gigantomanie. Am Anfang des 20. Jahrhunderts noch ein gefeierter Maestro in der klassischen Tradition, entdeckte Skrjabin bald darauf die Werke der Theosophin Madame Blavatsky und Nietzsche, erfand den sogenannten "mystischen Akkord" und komponierte fortan Werke wie die Tondichtung "Prometheus" für Orchester, Soloklavier und Lichtorgel und tüftelte außerdem 12 Jahre lang bis zu seinem plötzlichen Tod im Alter von 43 Jahren eigenbrötlerisch an den Skizzen zu der Komposition "Mysterium", einem absoluten Mammutwerk mit der Aufführungsdauer von einer Woche, für das man am Fuße des Himalaya einen eigenen Tempel bauen hätte sollen. Im Jahr 1970 begann ein anderer russischer Komponist, Alexander Nemtin, in mühseligster Kleinarbeit das *Mysterium* aus den vorhandenen Skizzen Skrjabins zusammenzufügen, und 26 (!) Jahre später erlebte dieser unfaßbare Koloß für Riesenorchester, Klavier, Orgel, Schlagwerk und zwei Chöre endlich seine Uraufführung. Wir spielen für euch Ausschnitte aus der einzigen erhältlichen Einspielung auf CD.
Hörbar Abstrakt, am 04.08. 2006 von 20.30 - 22.30 Uhr auf den Grazer Frequenzen von Radio Helsinki 92,6 MHz oder im Internet via Stream unter www.hoerbar.abstrakt.at. Eine Wiederholung der Sendung könnt ihr jeden Mittwoch ab 0.00 auf Radio Helsinki hören.