You need to upgrade your Flash Player
SCHEME
   
MusikerInnen bei Spotting

» weiterlesen
DESIGN BY FLO

SONNTAGS ABSTRAKT
SONNTAGS ABSTRAKT
Sonntag, 06.05.2007, Uhr 20:30
20:30
postgarage, dreihackengasse 42, 8020 graz

live: KREISKY (a)

dj: CANC

Zunächst ein bisschen geschichte für die jüngeren unter euch: Bruno Kreisky wurde 1970 zum König von Österreich ernannt und regierte das land 13 glückliche jahre lang. Er war ein sehr bürgernaher könig, der seine handynummer und emailadresse öffentlich bekanntgab. Nur selten war er z'wider, aber dann ordentlich. An einem dieser tage sprach er auch sein legendäres "Lernen S' a bisserl Geschichte, Herr Redakteur!".
Was hat das mit Sonntags Abstrakt zu tun? Ziemlich wenig, wenn man's genau nimmt. Ausser dass die band, die diesen Sonntag spielen wird, eben Kreisky heisst. So wie Genesis oder Pink Floyd. Nur die musik ist ganz anders fast schon das gegenteil. Präzise, weitgehend fordernd, ohne angst vor gewollten schräglagen und querulierenden noiseausritten. Und dazu fühlt Franz Adrian Wenzl, auch bekannt als Austrofred, mit seinen Worten ?der Sau in jedem von uns? auf die schmerzenden, oft angefaulten Zähne. Er tut das als Sänger und Texter in seiner ganz eigenen Stimmlage, fern von einer ans Schriftdeutsch einer lang geschlossenen Schule angelehnten Sprache und noch viele Welten weiter von den banalen deutschsprachigen Blödheiten, die aus dem Musikfernsehen und dem Jugendradio ans zunehmend unwillige Ohr dringen, entfernt.
Beim Hören erinnert das daran, dass Lachen mit Zähne zeigen, also Aggression zu tun hat. Oder daran, dass man in einer seltsamen Welt wie der unseren über die Tragödien eigentlich schon herzhafter und leichter lacht als über die Komödien. Und daran, dass viele solcher ?Grenzen? fließend sind. Dabei sind weder Text noch Sänger die Diktatoren dieser Musik.
Der Mensch, der da bei Kreisky singt, ist zwar manchmal ausgesucht höflich ? ?hier ist alles nur noch Dreck, entschuldigen Sie den Ausdruck?, meint er in ?Vandalen? ? aber eben im Grunde ein Ungustl. Unterseiten nach oben kehren, in Zahnlücken stochern, in Abgründe schauen. In einer Musiklandschaft, die eigentlich recht sinnentleert vor sich hintut, ist so eine künstlerische Position herzerfrischend. Wie Kreisky sie ins Zentrum einer geilen, effektiven Musik stellen ist einmalig ? gönnen Sie sich das, und keine Angst vor der Mehrheitsfähigkeit!
GALLERY