You need to upgrade your Flash Player
SCHEME
   
MusikerInnen bei Spotting

» weiterlesen
DESIGN BY MARTIN HOERL

HÖRBAR ABSTRAKT
Freitag, 24.03.2006, Uhr 20:30
20:30
radio helsinki, 92,6 MHz

MP3: http://abstrakt.mur.at/HoA-20060324.mp3

Electro Goth vs. Disco Pogo. Diesmal lassen wir das Home Studio ausgeschaltet und gehen in die Disco! Dort aber ist es ein wenig düster... Eisige Manchester- Kälte gepaart mit Sisters of Mercy- Einflüssen und einer Ian Curtis- artigen Baritonstimme servieren uns She wants revenge auf ihrem selbstbetitelten, soeben erschienenen Debütalbum. Das Duo, bestehend aus dem ehemaligen Rapper Justin Warfield und Produzenten Adam Bravin verrät musikalisch gar nichts von seiner Heimatstadt Los Angeles, und überrascht stattdessen mit Songs, die *stärker klingen, als alles bisherige von allen New Wave - Epigonen der legendären Joy Division* ( Rolling Stone). Galten die Two Lone Swordsmen in den 1990ern und danach noch als Aushängeschilder bzw. Speerspitzen der britischen Ambient- Electronica, schockierten Andrew Weatherall und Partner im Jahr 2004 die Kritiker dann doch ziemlich mit ihrem sinistren Release From The Double Gone Chapel; statt entspannter, feinsinniger Beats hörte man nun plötzlich einen bösartigen Mix aus Goth, Industrial, Dub, Punk und Psychobilly. Mit seinem Gigolo- Label bis dahin eher ein Garant für die extrem eisige Variante des Electroclash, überraschte der Münchner Szene- Guru DJ Hell im Jahr 2003 seine Fans und Kritiker gleichermassen mit dem Release der in New York aufgenommenen CD NY Muscle: Den erwarteten E-Clash gab es gar nicht zu hören, stattdessen eine unheilige Paarung zwischen Techno und Industrial; mit Gaststars wie z.b. Alan Vega schuf Hell damit seinen bis dato finstersten und gleichzeitig möndänsten Release. Wir bringen euch ausführliche Hörproben aller drei genannten Acts. In der zweiten Stunde wird es dann extrem geschmäcklerisch- *Disco Pogo For Punks In Pumps*, so der etwas schrille Titel einer ausgezeichneten CD- Serie, herausgegeben von dem inzwischen leider verblichenen britischen Musikmagazin *JockeySlut*, vereinte unter diesem Banner eigenwillige Tracks von Blake, Akufen, Kiki und Silver Surfer, Erlend Oye bis Legowelt, Cody Chesnutt und Dave Clarke. Die Highlights der CDs Vol. 3 bis Vol. 12 von Disco Pogo.. gibt es in dieser Stunde in einem exklusiven Zusammenschnitt zu hören.