You need to upgrade your Flash Player
SCHEME
   
MusikerInnen bei Spotting

» weiterlesen
DESIGN BY ma-riot

SONNTAGS ABSTRAKT
SONNTAGS ABSTRAKT
Mittwoch, 17.09.2008, Uhr 20:30
20:30
postgarage, dreihackengasse 42, 8020 graz

eintritt frei!!!
den ganzen abend: alle cocktails um 4,-

BULBUL & TUMIDO & MAJA OSOJNIK
Zur eröffnung der neuen saison von Sonntags Abstrakt, zusammen mit dem label Rock Is Hell, das seine neuesten veröffentlichungen präsentieren wird, und dem drei jahre fest des musikmagazins Freistil gibt es diesmal einen noise-rock abend mit dem feinsten was dieses land zu bieten hat. Bulbul und Tumido. Und als special guest die sängerin Maja Osojnik.
Eine Show von Bulbul, der unberechenbaren Konstante in der österreichischen Noise / Rocklandschaft mit einem Hang zu exaltierten Live-Shows, eine von Tumido, ein zwingendes Drum?n?Bass Duo, tight as hell, und einmal die beiden gemeinsam als ?Bigband? ? da stehen ein paar der kreativsten, komplexesten, witzigsten Musiker dieser Lande (and beyond!) gemeinsam auf einer Bühne. In der Mitte eine Bassdrum, flankiert von zwei Ausnahme-Schlagzeugern, zwei Bassisten und einer Gitarre - eine Rhythmussektion von des Teufels Gnaden.
Bulbul waren schon immer unbeirrbare Querdenker. Mit seiner Mischung aus Experimentierfreude, Raserei, Groove und Härte zählt das Trio ohne Zweifel zu den interessantesten Vertretern des österreichischen Pop- und Rockundergrounds ? und das seit über 10 Jahren.
In dieser Zeit haben sie von Avantgarde-Noise, experimenteller Elektronik bis Dreckrock alles Mögliche auf Platte gepresst, das nun auf dem neuen Album ?Bulbul 6? wie auf einer Best of aus neuen Songs vereint ist. Das Durchhören der 15 Tracks ist eine wahre und wahnwitzige Entdeckungsreise, an deren Ende ? wie so oft bei Bulbul - immer wieder die ungläubige Frage steht: wie kann Rock bloss zugleich so Avantgarde und doch so schweinisch sein? Zugleich so clever, so witzig und so dreckig? Rotzigst-trockene Gitarrenläufe, scheppernde Elektronik und ausgefuchste Soundscapes werden in einem Schwung, mit dergleichen Attitüde hingeknallt, augenzwinkernd Stadiongitarren zitiert und dann wieder Ambient-Noise vom schönsten geboten.
Das Album ist ein Popmonster, ein grandioses Noise-Erlebnis von der erhebenden und begeisternden Sorte und wer Bulbul kennt, weiss dass da auch live keine Wünsche offen bleiben.
?Die tighteste, druckvollste Rhythmusmaschine im Land, möglicherweise.? meint das Magazin The Gap über Tumido.
Da kann man die Möglichkeit schon streichen ? wie dieses Schlagzeug-Bass Duo trockenen, tightesten Noise auf einen loslässt, wie der Sound lose wird, zerfällt, um dann noch dichter, noch heftiger zurückzukehren ? das ist Noise at it?s best, das ist Klangkunst und böser Rock und immer wieder auch einfach schön. Gigi Gratt spielt nicht nur den vielfältigsten Bass, er steuert auch Trompeten bei, welche den Noise manchmal tragen, manchmal wie ein Sehnsuchtsmoment überfliegen. Darüber, darunter Bernhard Breuers Schlagzeug, wo nie etwas zu viel ist und was da ist gerade richtig und doch anders. ?The Orgy? heisst ihr neuer Release und der Titel ist nicht unpassend: tight und schwelgend, abgründig und schön, diese Band wirkt wie ein Sog, dem man sich nicht entziehen kann.
(Stefan Parnreiter / Simone Mathys)
GALLERY