You need to upgrade your Flash Player
SCHEME
   
MusikerInnen bei Spotting

» weiterlesen
DESIGN BY MARTIN HOERL

HÖRBAR ABSTRAKT
HÖRBAR ABSTRAKT
Freitag, 14.11.2008, Uhr 20:30
20:30
radio helsinki, 92,6 MHz + podcast

MP3: http://abstrakt.mur.at/HoA-20081114.mp3

Sushi Abstrakt.

In dieser Ausgabe von Hörbar Abstrakt wollen wir uns wieder dem Land der aufgehenden Sonne widmen. Dazu bauen wir die Sendung wiedermal zu Sushi Abstrakt um und huldigen ganz Nihon-koku. Musikalisch geht es erwartet bunt zur Sache, den Anfang machen Mutyumu. Die sind ein japanischer Six-Pack der es sich scheinbar zur Aufgabe gemacht hat die beiden musikalischen Parteien Oper und Death Metal zu fusionieren. Dabei funktioniert ihre Musik nicht expansiv, sondern wirkt extrem klaustrophobisch und gehetzt. So oszillieren sie zwischen Brutalität und engelsgleicher Harmonie innerhalb von Sekunden. Vokalistin Hatis Noit zieht dazu alle Register ihres gesanglichen Könnens und fasziniert mit gespenstischer Grazie. Deutlich nach Tokyo klingen für die Ohren dieses gaijins die 8-bit Musik von YMCK. Die machen chiptune Musik, will heißen, sie nützen Synth plug-in software welche die Sounds der alten Nintendo Konsolen beschwört. Mit der Band Mutyumu befreundet sind auch die Mannen von Envy die maßgenauen, knüppelharten Hardcore auffahren und diesen selbst mit tollen Post-Rock Passagen durchbrechen. Danach folgen wir der komplexen, geschichteten Musik von Tujiko Noriko, die mit ihren repetitiven und ätherischen Samples fasziniert. Dann kommen wir auch zu Takahiro Kido, teil der japanischen Post-Rocker Anoice, der Solo eleganteste Kompositionen ohne Schnörkel produziert. Die Hände Kidos spielen die Melodien auf dem Klavier mit größter Leichtigkeit und es ist eine Freude einem Meister zuzuhören. Tolles kommt auch von Samon Kawamura in die Sendung der einfühlsamen, stotternden Turntablism praktiziert. Dessen nachdenkliche Beats sind genau das richtige für einen kalten Herbsttag. Dann gibt es noch ein Schmankerl und zwar eine der wichtigsten Underground Bands Japans, Friction. Diese legendäre Band besteht etwas über zwanzig Jahre und hat mit ihrer kraftvollen Kombination aus Noise, Punk und Rock Pionierarbeit für den Untergrund geleistet. Neben diesen musikalischen Köstlichkeiten gibt es dann auch noch eine Auseinandersetzung mit den spannenden, bizarren Hentai aus Japan, basierend auf einem Artikel von Mark McLelland.

Playlist:

Mutyumu - Die Ewige Wiederkunft
L?Oeil Est Dieu
Unforgiven
Prayer
Toi Et Moi
YMCK ? Future Invasion
Floor 99
Kasa Ga Nai
Izkata No Fue
Ningen Nante
Envy ? Zero/A Farewell To Words
The Spiral Manipulation
Further Ahead of Warp
A Road of Winds the Water Builds
Tujiko Noriko ? Tokyo
with Peter ?Pita? Rehberg ? Vidya
Takahiro Kido ? Milk Tea
Izze
Samon Kawamura ? Timeless Space
Astral
Friction ? Choke.